Blog

Das Festival JULA öffnet wieder seine Türen

,

Vom 2. bis zum 6.November findet das internationale Jugendtheater-und Musikfestival „JULA“ in München statt. Bereits zum 8. Mal öffnet das Festival seine Türen für alle, die sich in den Wirbel aus bunten Theaterstücken und Konzerten stürzen wollen.

„Jula“ bedeutet im Russischen „Kreisel“. Es ist ein Spielzeug, das jeder in seiner Kindheit besessen hat. Einmal in Bewegung gebracht, zieht es uns durch seine Dynamik und sein Farbenspiel in Bann und macht es unmöglich, sich von ihm loszureißen. Und immer wieder ist man gezwungen, es von Neuem in Bewegung zu bringen. Angefangen hat alles im Jahre 2004, als im Rahmen eines Jugendaustausches zwei Theatergruppen aus Russland und Deutschland ihre Arbeit vorgestellt haben. Gedauert hat das Festival damals nur einen Tag. Heute bietet das Festival fünf Tage lang die einzigartige Gelegenheit, Aufführungen professioneller Theatergruppen aus Russland und Deutschland sowie darüber hinaus aus vielen anderen Ländern beizuwohnen.

Das Besondere an diesem Festival ist die Organisation durch den Verband der russischsprachigen Jugend in Deutschland „JunOst“ e.V., also durch junge Migranten aus den Ländern der ehemaligen UdSSR, die in Deutschland leben und es sich zum Ziel gemacht haben, die russische Kultur nicht nur für sich zu erhalten, sondern sie auch dem deutschen Zuschauer näher zu bringen. Und es klappt wirklich, denn über das Festival schreiben und berichten nicht nur die russischen, sondern auch die deutschen Medien.

In diesem Jahr erwartet die Zuschauer ein ganz besonders buntes und abwechslungsreiches Programm:

Am 2.November wird das Festival traditionsgemäß mit einer Aufführung der Studiobühne der Theaterwissenschaften der Ludwig-Maximilians-Universität München feierlich eröffnet. Es wird das Theaterstück „BARFUSS NACKT HERZ IN DER HAND“ von Ali Jalaly gespielt. Der aus dem Iran stammende Autor greift in diesem Theaterstück den Brandanschlag von 1993 auf, den Jugendliche auf das Haus einer türkischen Familie in Solingen verübten. Ali Jalaly wird während der Aufführung und auch während des anschließenden Publikumsgesprächs vor Ort sein und die Fragen des Publikums beantworten.

SPIELE AUF DEM HINTERHOF“, ein Einakter nach dem Roman „Die Schaukel“ der israelischen Schriftstellerin Edna Mazya. Am 3. November sehen wir das Russische Nationaltheater Lessja Ukrainka aus der Ukraine. Das Stück setzt sich mit der Frage auseinander, ob Moral im Leben von Jugendlichen gegenwärtig überhaupt (noch) eine Rolle spielt oder nicht.

Am 4. November wartet auf die Zuschauer das Moskauer Theater „Bu…“ mit seiner Aufführung „MEIN VATER“ nach dem Buch „Josefs Vater“ des holländischen Kinder- und Jugendautors Toon Tellegen. Die Schauspieler möchten zusammen mit dem Zuschauer der Frage nachgehen, inwiefern unser Leben als Erwachsener von den Ängsten unserer Kindheit und der Beziehung zu den Eltern beeinflusst ist.

Mit dem weißrussischen KorniagTHEATRE und dem Stück „PERFORMANCE №7“ werfen wir am 5. November den Ängsten einen Seitenblick zu.

Den Musikteil des Festivals bilden die mittlerweile schon legendären, am 4. und 5.November stattfindenden „Piroschki-Partys“. Als Spezialgast wird die ukrainische Band „Selo i lydi“ auftreten und mit ihrer zündenden Musik für gute Laune sorgen.

Am Sonntag, den 6. November, können die Zuschauer bereits am Vormittag in die Atmosphäre des Festivals eintauchen. Beginnen wird der Tag mit einem Kino-Brunch, bei dem man gemütlich mit Kaffee und Brezen die Arbeiten von jungen Filmemachern begutachten und anschließend besprechen kann. Am Abend folgt der krönende Abschluss: das VGIK ist zu Gast – Die Staatliche Allrussische Filmhochschule S.A.Gerasimov zeigt uns die Sketch-Show „ALL STARS“.

Während der 5 Tage wird im Foyer des Theaters LEO 17, dem Hauptaustragungsort des Festivals, eine Fotoausstellung zu finden sein. Außerdem werden verschiedene Workshops zu den Themen Theater und Zeichentrickanimation von Profis angeboten.

Ausführliche Informationen über alle Schauplätze und Daten zum Festival finden Sie auf unserer Homepage: www.jula-festival.de

Wo:

Theater LEO 17 im Foyer, Leopoldstr. 17 80802 München

UNILOUNGE, Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München

Die Studiobühne der Theaterwissenschaft/ LMU, Ludwigstr. 25 EG, 80539 München

Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich in den Wirbel des Festivals ziehen!

Wir freuen uns, Sie zu sehen!

Organisatiosteam des JULA – Festivals

Kommentieren

Ваш email не будет опубликован. Обязательные поля помечены *