Fachkräfteaustausch der Bayerischen Jungbauernschaft, VRJD JunOst, LV Bayern e.V. mit der Agrarjugend der Republik Tatarstan

,

Die Agrarjugend der Republik Tatarstan lud in der Woche vom 29.06. bis zum 05.07. zu einem gemeinsamen Fachkräfteaustausch in Zusammenarbeit mit der bayerischen Jungbauernschaft und dem VRJD JunOst, LV Bayern e.V. ein. Angekommen in Russland erwartete uns ein sichtlich optimal vorbereitetes Programm, das eine spannende Woche erwarten ließ.

Das Rahmenprogramm – viele Besonderheiten
Schon im Voraus brachte die Organisation einer solchen Reise so ihre Schwierigkeiten mit sich. In Verbindung mit dem Poststreik war es sehr ungewiss, ob denn mein Reisepass noch Rechtzeitig in München ankommt, um dort auch das Visum zu klären. Rettung in letzter Minute brachte schließlich dann doch ein vorläufiger Reisepass und somit war die Abreise dank eines Expressvisums dann doch gesichert.
Um kurz nach Mitternacht landete unsere Maschine der S 7 Airlines am Flughafen in Kazan, der Hauptstadt der Republik Tatarstan. Dort wurden wir von Adel, ein sehr engagierter junger Mann in der dortigen Agrarjugend, mit großer Freude empfangen. Unser Reisebus, der uns die ganze Woche begleitete, brachte die Reisegruppe aus Deutschland mit Marcus Rothbart und den Teilnehmern der JunOst zum Hotel.
Am ersten Tag unserer Reise nach Russland wurde Kultur sehr groß geschrieben. Den Menschen dort bedeutet es sehr viel, ihre wichtigen Sehenswürdigkeiten zu pflegen und über deren Geschichte Bescheid zu wissen. Das Highlight des Vormittags war dabei sicherlich der Besuch der großen Moschee in Kazan. Auch die Zeit, der eigentlich noch nicht so lange vergangenen Sowjetunion war beim Besuch des Museums über die „Glückliche Kindheit“ und den „sozialistischen Alltag“ fast gegenwärtig. Auch der Besuch des deutschen Hauses in Kazan war ein besonderer Höhepunkt und symbolisiert zugleich eine wichtige Geste über die Akzeptanz zwischen verschiedener Länder und Nationalitäten.
Der Abend wurde von der Agrarjugend bei herrlichem Abendbuffet und tollen Spielen zum Kennenlernen umrahmt.

Politischer Austausch

Auch der politische Austausch kam während des ganzen Programms nicht zu kurz. So hatten wir am zweiten Tag unserer Reise die Gelegenheit zum Besuch des Landwirtschaftsministeriums der Republik Tatarstan in Kazan. Vor Ort erfuhren wir viel über die aktuelle russische Landwirtschaft aber natürlich auch über das Wirken der teilnehmenden Verbände. Mit voller Überraschung erhielten wir auch eine liebevoll zusammengestellte Tasche als Geschenk mit Erinnerungen an eine tolle Woche.
Ebenso standen an diesem Tag noch eine Diskussionsrunde über den Agrartourismus sowie auch Gespräche mit Vertretern verschiedener Jugendverbände auf dem Programm.

Die Agrarjugend auf dem Land
Die nächsten Tage führten uns über die Stadtgrenzen hinaus auf das Land, wo man ganz schnell feststellt, dass die Republik nicht nur eine beeindruckende Hauptstadt hat, sondern weiterhin auch noch viele tolle Orte draußen auf dem Land. Neben dem Besuch besonderer Sehenswürdigkeiten war sicherlich der absolut beeindruckenste Punkt der Besuch im Dorf Staryj Kukljuk, in dem Nikolai Melnikov sehr engagiert in der Agrarjugend ist. Hier wurde unser Bus von den ganzen Dorfbewohnern mit einem super tollen Tanz empfangen, der uns auch zum Mitmachen animierte. Anschließend fuhren wir raus zum See, wo uns ein großartig vorbereitetes Barbecue erwartete. Dass hierfür einen ganzen Tag gearbeitet wurde, da kann man nur sagen: „Es gilt unser herzlichster Dank für einen so netten und tollen Empfang. Den wird man wohl so schnell nicht vergessen “. Auch die freundliche und zuvorkommende Art der Menschen auf dem Land war einfach beeindruckend. Sie leben oft in ganz einfachen Verhältnissen aber einen Besuch von Gästen gestalten sie so vornehm, wie es nur geht. Gastfreundschaft wird hier sehr groß geschrieben.

Landwirtschaft in Russland
Der Besuch verschiedener Betriebe am Ende unserer Reise nach Russland rundete das Programm auch fachlich spitzenmäßig ab. Gespräche mit den Fachleuten und Praktikern vor Ort ließ uns nochmal einen ganz neuen Blickwinkel auf aktuelle Punkte wie etwa die Agrarmärkte oder aber auch einfach die Politik bekommen. Oftmals schwierige Erntebedingungen, wenig Niederschlag oder aber auch einfach der Investitionsbedarf in neue Maschinen, die schlichtweg nicht finanzierbar sind, sind große Herausforderungen, die vor allem kleineren Betrieben das Leben sehr schwer macht. Man merkt dabei sehr wohl, dass die Menschen stolz auf ihren Beruf sind, aber dennoch auch mit Angst in die Zukunft blicken.

Was bleibt von dieser beeindruckenden Woche
Wenn man im Nachhinein noch einmal darüber nachdenkt, wie schwierig das mit dem Visum war, so lässt sich jetzt nur sagen, es hat sich einfach tausendfach bezahlt gemacht, an dieser beeindruckenden Reise teilgenommen zu haben. Das wertvolle, viele neue Menschen kennen gelernt zu haben und der feste Wunsch, nach einem weiteren Ausbau dieser Partnerschaft sind ein sehr wertvolles unbezahlbares Gut. Ein großer Dank gilt allen Dolmetschern, die uns geholfen haben, dass wir uns immer leicht verständigen konnten. Ich wünsche mir fest, dass solche Projekte weiter gehen und diese Partnerschaften auch zukünftig weiter wachsen. Eine herzliche Einladung auch nach Bayern gilt allen Teilnehmer dieses Austausches, die es uns möglich gemacht haben, eine so beeindruckende Woche zu erleben. Nicht umsonst wurde der letzten Abend und die letzte Nacht zum Tag, um noch jeden Moment in dieser tollen Runde genießen zu können. So ging es schlaflos am nächsten Morgen direkt wieder in Flieger zurück nach Bayern.

Die Bayerische Jungbauernschaft
Marcus Rothbart
Sebastian Thiem

DSC_0207
DSC_0345
DSC_0795
DSC_0804
DSC_0844

Deutsch-russischer Fachkräfteaustausch „Deutsch? Theater! Sprachgefühl?!“ sucht Teilnehmende

,

Vom 7. bis 16. September findet in Twer der internationale Austausch „Deutsch? Theater! Sprachgefühl?! mit den Schwerpunkten Sprachanimation und Theaterpädagogik statt. Zur Teilnahme werden 10 Teilnehmer_innen aus Deutschland sowie 10 Teilnehmer_innen aus Russland eingeladen.

Mehr Info über das Programm hier. Bewerbe dich bis zum 26. Juli 2015!

Organisationsbeitrag beträgt 250€:
– Flugkosten für die Hin- und Rückflüge
– Transfer / Zug vom Moskau HBF nach Twer HBF und vom Twer HBF nach Moskau HBF
– Programmkosten vor Ort in Twer
– Verpflegung vor Ort in Twer
– Unterkunft vor Ort in Twer
– Visum und Bearbeitung
– Auslandsversicherung
– Organisationskosten

Organisator des deutsch-russischen Austausches ist der JK „Hey, Hamburg“ des VRJD JunOst, Bundesverband e.V. Projektleiterin: Inna Dudin (+49 152 3373 4787 oder rempel-inna@yandex.ru)

JULA sucht Volunteers!

,

Es ist soweit! Ab dem 1. Juli sucht das Internationale Jugendtheater- und Musikfestival JULA engagierte Freiwillige für das XII. JULA-Festival, das in diesem Jahr vom 18. bis zum 22. November in München seine Türe im Theater LEO 17 für alle öffnen wird.

Das JULA-Volunteering-Programm bietet Dir die Möglichkeit, das Internationale Jugendtheater-und Musikfestival JULA mitzugestalten, Verantwortung zu übernehmen und vielseitige Erfahrungen im Bereich des Eventmanagements zu sammeln. Der Einsatz wird vorzugsweise in einem der folgenden Organisationsbereiche sein: Künstlerbetreuung, Öffentlichkeitsarbeit und Dokumentation, Veranstaltungstechnik, Festivalbüro und Gästebetreuung, Transport und Einrichtung, Catering.

Mehr über das Volunteering-Programm erfährst Du hier.

Die Anmeldung erolgt über das Online-Formular und ist bis zum 1.September möglich.

Das JULA-Team freut sich über Deine Anmeldung und wartet gespannt auf die unvergessliche Zeit des diesjährigen JULA-Festivals.

FYL7FAW3OTA
NLORbv3DmlY

Eine Jugendbegenung direkt an der Küste vom Schwarzen Meer

,

Vom 21. bis zum 31. August veranstaltet Jugendklub JunOst-Team (Saarbrücken) eine Jugendbegegnung zusammen mit dem Ukrainischen Studentenverband in Koblewo (Ukraine), direkt am Schwarzen Meer. Interessantes Programm und unvergessliche Momente sind garantiert.

Alter: bis einschließlich 26 Jahre

Organisationsbeitrag: voraussichtlich 100 – 150 Euro (Programm, Verpflegung, Unterkunft sowie Flug inklusive) Anmeldefrist: 20.07.2015

Anmeldungen und Fragen gerne an Irina Zhukovskyy (info@junost-team.de)

Die Jugendlichen mit der russischen Staatsbürgerschaft können ohne Bedenken in die Ukraine einreisen. Die einladende Seite wird eine Einladung vorbereiten, die an der Grenze ohne Weiteres akzeptiert wird. Austausch kennt nämlich keine Grenzen und trägt zur Völkerverständigung bei!

ut8rmScPprQ

Eröffnung der Themenjahre im deutsch-russischen Jugendaustausch

,

Anfang Juni 2015 wurden die ersten Themenjahre im deutsch-russischen Jugendaustausch „70 Jahre nach Ende des 2. Weltkriegs: Jugendaustausch – Verständigung – gemeinsame Zukunft“ eröffnet. Den Auftakt der Themenjahre in Moskau vom 04. – 08. Juni 2015 bildeten die feierliche Eröffnung am 5. Juni, ein Workshop zur Vertiefung des Themas am 6. Juni sowie ein Informations- und Vernetzungstag zum Erfahrungsaustausch unter den beteiligten Organisationen am 7. Juni. An den Themenjahren beteiligen sich über 70 außerschulische und schulische Träger, sowie lokale und überregionale Organisationen aus Deutschland und Russland. (c) Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch
Auch der VRJD JunOst e.V., vertreten durch Veronika Kobert, war dabei.

themenjahre_jugendaustausch

Empfang beim Bundespräsidenten

,

Am 5. Juni waren ca. 200 junge Menschen sehr aufgeregt und haben die heiße Berliner Sonne bestimmt nicht wahrgenommen. Sie alle waren zu dem Empfang im Park des Schlosses Bellevue eingeladen. Der Bundespräsident Joachim Gauck hat an diesem Tag die jungen Ehrenamtler und Ehrenamtlerinnen geehrt. 34 von ihnen wurden mit dem Verdienstorden der Republik Deutschland für besonderes Engagement ausgezeichnet.

Under den 200 Engagierten jungen Menschen waren auch 20 Vertreter_innen der djo-Deutsche Jugend in Europa e.V. dabei. Es war die breite Palette der djo-Gliederungen von Landesverbänden bis zu den Bundesgruppen präsentiert. Auch wir, JunOst, waren mit fünf glücklichen jungen Menschen an diesem Tag vertreten.

Nach einer Rede des Bundespräsidenten konnte man einen Platz auf der Bank im großen weißen Zelt nehmen, sich unterhalten, etwas essen und trinken und dem Bundespräsidenten bei seinen Gesprächen mit Ehrenamtlichen zuzuschauen. Herr Gauck setzte sich an einige Tische und unterhielt sich mit den dort sitzenden jungen Menschen. Auch JunOst hatte dabei Glück und so konnten wir in einem persönlichen Gespräch mit dem Präsidenten erfahren, dass er weiß, was das Wort „Junost“ auf deutsch „Jugendzeit“ bedeuetet.

Es waren eigentlich nur zwei Stunden, die wir dort verbracht haben, aber sie haben jedem von 200 Anwesenden ganz viel gegeben, vor allem das Gefühl verstärkt, dass das Ehrenamt geschätzt wird und einen großen Mehrwert für die Gesellschaft hat.

In seiner Rede hat der Bundespräsident viele schöne schätzende Worte gesagt, die für jeden, der sich ehrenamtlich engagiert, gelten. Und obwohl an dem Tag „nur“ fünf“ JunOst’ler persönlich anwesend waren, hatten wir das Gefühl, dass mit uns ganz JunOst da ist.

DANKE an dieser Stelle an jeden Einzelnen von Euch, liebe JunOst’ler, der mit Herz und Seele seit Jahren, Monaten oder Tagen für ein bestimmtes Projekt, einen Jugendklub oder den ganzen Verband dabei ist! Und so wie der Bundespräsident gesagt hat – „Erzählen Sie ruhig auch, dass das Ehrenamt oft viel Zeit und Mühe kostet, dass es anstrengend und frustrierend sein kann, dass man auch Hindernisse überwinden muss, wenn man ausgetretene Pfade verlässt und neue Wege beschreitet. Dann gilt es auch, von der anderen, schönen Seite zu erzählen: Bürgerschaftliches Engagement gibt einem unglaublich viel zurück. Es stiftet Sinn und Beziehungen, nicht selten auch Freundschaft. Es macht Spaß und ist dazu noch ein Geschenk an die Gesellschaft. Und ein Geschenk kann, wie wir wissen, beide Seiten glücklich machen: den, der nimmt, und den, der gibt.“
(Quelle: www.bundespraesident.de, hier zum Nachlesen)

11109014_865914756789753_4955015621272659754_n
IMG_3630
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Eindrücke des XIII. Deutsch-Russischen Jugendforums

,

Der Nationale Kinder- und Jugendrat Russlands NYCR in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Bundesjugendring und der Unterstützung des russischen Ministeriums für Bildung und Wissenschaft, der föderalen Agentur für Jugendangelegenheiten, der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch, dem Russischen Nationalen Koordinierungsbüro für den Jugendaustausch mit der BRD, der Fernöstlichen föderalen Universität und dem Jugendparlament der Region Primorje veranstalteten vom 29.05. bis 02.06.2015 das XIII Deutsch-Russische Jugendforum in Wladiwostok.

Ca. 40 junge Leute, unter denen auch vier Vertreter_innen vom VRJD JunOst e.V., sowie Vetreter_innen der djo-Deusche Jugend in Europa e.V., aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands und Russlands nahmen an der Veranstaltung teil.

Auf der Tagesordnung standen Diskussionen zum Thema des Erhaltens des historischen Gedenkens, der Erinnerung, was besonders aktuell im Rahmen der 70-jährigen Feier zum Ende des II.Weltkrieges ist; zum Thema des Naturschutzes, des interkulturellen Dialogs, der humanitären Zusammenarbeit und der Entwicklung einer aktiven Lebensposition.

Das intelektuelle und kulturelle Programm waren sehr vielfältig. Im Laufe der interaktiven Gruppenarbeit, Präsentationen, Spielen diskutierten wir über die Methoden, wie man das historische Andenken fördern kann und wie man die Falsifikation der Fakten vorbeugt. Wir tauschten neue Ideen über die Perspektiven einer fortschreitenden freundschaftlichen Beziehung zwischen Deutschland und Russland aus, erörterten die Themen der Öffentlichkeitsdiplomatie, der Jugendbeteiligung im Bereich Sport, Bildung, Kultur und hatten unter anderem die Möglichkeit das Stufenmodell der Beteiligung von Roger Hart auf uns persönlich anzuwenden und sich selbst zu analysieren.

Während der Stadtrundfahrt verfolgten wir den „Weg des Gedenkens“, welcher im Rahmen der Feier zum Ende des II. Weltkrieges von jungen Aktivisten entwickelt wurde. Im Anschluss besuchten wir das Heimatkundenmuseum und hatten auch die Möglichkeit die Räume des U- Bootes „C-56“ vom II. Weltkrieg von innen zu erkunden.

Später besuchten wir den botanischen Garten von Wladiwostok, bewunderten die üppigen Wälder der Region und führten anschließend eine Disskusionsrunde mit Experten zum Thema des Müll-Recyclings, der Mülltrennung und der Förderung einer umweltbewussten Lebensweise bei den jungen Generationen.

Eine Überraschung seitens des Jugendparlaments der Region Primorje war, das wir Gäste des städtischen Opern- und Ballett- Theaters sein durften. Außer, dass wir von der wunderschönen Ballettvorstellung „Schwannensee“, nach Tschajkowski, entzückt waren, hatten wir zusätzlich die Gelegenheit hinter die Kulissen reinzuschnuppern und die führenden Artisten der Truppe kennenzulernen.

Ich möchte mich bei allen Organisatoren und Teilnehmern des Forums für solch eine interessante, produktive und effektive Zusammenarbeit bedanken! Ich denke, dass jeder von uns reichlich Erfahrungen gesammelt und einen Schub zum weiteren persönlichen, inneren Wachstum, zum Erreichen von neuen, gemeinsamen Zielen bekommen hat.

Natalia Slanina
JunOst-Jugendklub „veNNIki“

iohTqq4fiFs
junost
junost1
junost2
ltbIdQ7RwoQ
Nb6I0aTiK-Q
ZTgGcdwLIwI

FRESH CAMP 2015

,

В разгар лета с 24 по 30 августа, в местечке Totnansberg (Бавария) легендарных гор „Rhön“, состоится международный палаточный лагерь движения Fresh Generation. Мероприятие пройдет под эгидой здорового образа жизни и личностного развития человека.

В программе:
– активный отдых на природе;
– постановка личных целей и их достижение;
– спортивные и интелектуальные состязания;
– мастер-классы по акро-йоге, самообороне и др.;
– лекции о здоровом образе жизни и позитивной психологии;
– вечерние развлекательные и интеллектуальные игры;
– зарница, лапта, костер и многое другое.

В 2014 году подобный проект проводился под названием „Лагерь Выживания“ и был признан лучшим проектом года ЮнОсти.

Заявки принимаются до 01.08.2015
Членский взнос: 60€, для членов ЮнОсти 50€.

Анкета для участия

Движение Fresh Generation при поддержке JunOst е.V. и JunOst Bayern.

Erstes JunOst-Bayern Sportfest

,

Unser Sportfest wurde vielleicht nicht bundesweit im Fernsehen übertragen, stand jedoch in Sachen Spannung und Spaß dem BundesligaFinale in Nichts nach! Während ein großer Teil der Nation das Wochenende vor dem Bildschirm verbrachte, haben wir uns im Nieselregen ordentlich verausgabt.

Am Wochende vom 25/26.4 fand in Erlangen nämlich das erste große Sportfest des bayrischen JunOst Landesverbandes statt. Es haben sich ca. 60 Teilnehmer aus Schweinfurt, Erlangen und München zu einem zweitägigen Turnier in den Disziplinen Fußball und Volleyball zusammengefunden.

Eine Idee, die schon seit längerer Zeit auf ihre Ausführung wartete, wurde schließlich, mit großer Unterstützung aus Erlangen, vom JunOst, Landesverband Bayern e.V. verwirklicht. Nach kurzer Begrüßung ging es am Samstagmorgen auch gleich los. Die Teams „Naschi Ludi“, „Naschi Technari“ (Erlangen), „TeamSpirit“ (Schweinfurt) und “ YouMunich“ (München) haben sich in mehreren spannenden Runden zu einem spektakulären Finale gespielt, bei dem das Team aus Schweinfurt den Sieg, den Pokal und das Preisgeld geholt hat. Den für alle anstrengenden Tag rundete ein gemeinsamer Grillabend ab. Beim Essen, Lachen und Singen war für Müdigkeit kein Platz mehr und der erfolgreiche erste Teil des Turniers wurde in gemütlich großer Runde mit vielen Freunden zum Abschluss gebracht.

Viele Menschen und große Feste organisieren heißt wenig Schlaf und so fanden wir uns nach einer kurzen Nacht morgens im Sportinstitut der Universität Erlangen wieder ein. Mit 4 gemischten Teams ( “InTeam” und “Keine Profis” aus München, “TeamSpirit” aus Schweinfurt und “Nashi Ludi” aus Erlangen) ging es an diesem Tag darum Spaß zu haben und ganz nebenbei herauszufinden, wer der Bessere im Volleyball ist. Mit verdientem großem Vorsprung gewann “InTeam“ aus München nicht nur den Wettbewerb, sondern auch den Publikumspreis für die beste Uniform.

Wir freuen uns das erste Sportfest erfolgreich abgeschlossen zu haben und sehen positiv dem nächsten Jahr entgegen.

Ein großer Dank gilt den helfenden Händen von Iaroslav Faizullin und Sergey Savitskiy aus Erlangen.

Hanna Pryhodzka,

Hospitantin, VRJD JunOSt, LV Bayern e.V.

Ein Paar Eindrücke:

SONY DSC
SONY DSC

Mehr Fotos findet Iht auf der Facebook-Seite des VRJD JunOst, Landesverband Bayern e.V.

Stellenausschreibung: Bildungsreferent/in

,

Seit Oktober 2014 führt JunOst e.V. das vom BMFSFJ geförderte Projekt „TEIL-haben im Saarland“ durch, das die Partizipation von jungen Menschen mit russischsprachigem Migrationshintergrund in der Jugendverbandsarbeit im Saarland nachhaltig verankern und die positive Wahrnehmung der Jugendlichen mit russischsprachigem Migrationshintergrund in der Öffentlichkeit stärken will.

Wir suchen für die Leitung des Projektes „TEIL-haben im Saarland“ zum 01.06.2015 eine/n Bildungsreferenten/in mit einem Beschäftigungsumfang von 75% (29,5 Stunden/Woche) Der Dienstort ist Saarbrücken, der Tätigkeitsbereich ist landesweit. Die Teilzeitstelle ist zunächst bis September 2017 befristet. Die Vergütung erfolgt nach TV-L.

Stellenausschreibung

Bewerbungen bitten wir ausschließlich per Mail (in einer Datei inkl. aller Anlagen als PDF max. 3 MB) bis zum 04.05.2015 zu richten an: Ekaterina Ivanushkina (Bundesvorsitzende), bewerbung@junost-online.de.Bewerbungen per Post oder in mehreren Dateien können leider nicht berücksichtigt werden.

Für zusätzliche Informationen wenden Sie sich an:
Ekaterina Ivanushkina
E-Mail: ekaterina.ivanushkina@junost-online.de
Telefon: +49 179 9577955

Stellenausschreibung: JunOst-Bundesgeschäftsführer/in

,

VRJD JunOst, Bundesverband e.V. sucht zum 01.06.2015 eine/n Bundesgeschäftsführer/in mit einem Beschäftigungsumfang vom 50 % (19,5 Stunden/Woche), eine Erweiterung auf 100 % wird angestrebt.

Die JunOst-Bundesgeschäftsstelle soll verkehrstechnisch günstig im Bundesland NRW aufgebaut werden. Der Dienstort des/der Bundesgeschäftsführers/in ist NRW. Der Tätigkeitsbereich ist bundesweit.

Stellenausschreibung

Bewerbungen bitten wir ausschließlich per Mail (in einer Datei inkl. aller Anlagen als PDF max. 3 MB) bis zum 04.05.2015 zu richten an: Ekaterina Ivanushkina (Bundesvorsitzende), bewerbung@junost-online.de.

Für zusätzliche Informationen wenden Sie sich an:
Ekaterina Ivanushkina
E-Mail: ekaterina.ivanushkina@junost-online.de
Tel.: 0179 / 957 79 55

Ausschreibung „Der Weg zum sauberen Baikal“

,

Der Verband der russischsprachigen Jugend in Deutschland JunOst e.V. lädt auch dieses Jahr zu einem Abenteuer auf dem Baikalsee. Zusammen mit dem Laboratorium für aktiven Tourismus (LAT) aus Ulan-Ude organisiert JunOst e.V. eine Jugendbegegnung. Innerhalb von 14 Tagen werden Jugendliche aus Deutschland und Russland zusammen eine Wandertour beschreiten und einen Weg von ca. 53 km hinterlegen. Euch erwartet außerdem Lagerfeuer, wunderschöne Natur, neue Freunde und ein pures Erlebnis.

Vorläufiges Programm:
Tag 1-2: Ankunft, Kennenlernen, Vorbereitungen
Tag 3: Einführung in den Nationalen Zabajkalskij Park
Tag 4-8: Wanderung
Tag 9-12: Erholung auf der Insel “Svjatoj Nos”, Planen der Rückbegegnung in Deutschland
Tag 13-14: Abschluss der Begegnung, Evaluation, Abreise

Vorläufiger Termin: 08.08.-22.08.2015
Altersbeschränkung: bis einschließlich 26 Jahre
Organisationsbeitrag: 500 € für JunOst-Mitglieder bzw. 550 € für Nicht-Mitglieder

Anmeldungen bis zum 16.04.2015 an Michael Sagel (bojar.sm@gmail.com) schicken

Anmeldeformular

Mehr Infos bei Michael Sagel (bojar.sm@gmail.com) oder Ekaterina Ivanushkina (ekaterina.ivanushkina@gmail.com)

Beeilt Euch!  

eWXeMVMMKEA

Hey, Hamburg macht sich sichtbar: feierlicher Projektabschluss

,

Jugendklub „Hey, Hamburg!“ feiert den Abschluss des Aktion Mensch-Projektes „Wir machen uns sichtbar!“ am 20. März und alle sind herzlich eingeladen!

Es werden die Ergebnisse des Projektes präsentiert, die Geschichte des Jugendklubs in Erinnerung gebracht, ein spannendes Videoprojekt vorgestellt. Es erwarten Euch außerdem eine gute Musik und viele Überraschungen.

20.März 2015, Beginn um 17.00
Adresse: Studio Hamburg GmbH, Jenfelder Allee 80, 22039 Hamburg

Eintritt frei!

Hier könnt ihr einen spannenden Artikel über die Geschichte und Erfolge des Jugendklubs „Hey, Hamburg!“ lesen.

Neuer Vorstand für JunOst Team e.V.

,

Am 20. Februar 2015 fand die jährliche Mitgliederversammlung des Saarbrücker Jugendklubs „JunOst-Team e.V.“ statt. Der Vorstand berichtete über Projekte und Ereignisse aus dem Jahr 2014 und stellte einige geplante Maßnahmen für 2015 vor.

Besonders wichtig an diesem Abend waren natürlich die Vorstandswahlen für das Jahr 2015.

Als Vorstandsmitglieder wurden gewählt:
1. Vadym Koton – Vostandsvorsitzender
2. Anja Hotimskaja – Schatzmeisterin
3. Irina Zhukovskyy – Projektmanagerin
4. Tigran Mkrtchyan – Beisitzer
5. Anton Zhukovskyy – Beisitzer
6. Andrey Braga – Beisitzer
7. Polina Trishkina – Beisitzerin  

Wir wünschen dem neuen Vorstand eine erfolgreiche Zusammenarbeit und viele neue kreative Ideen!

Teilnehmer_innen für einen Fachkräfteaustausch mit Brasilien gesucht!

,

Liebe JunOst-Mitglieder und andere Interessierte,

vom 19.04. bis zum 03.05.2015 findet der erste Fachkräfteaustausch von JunOst e.V. mit Brasilien (Sao Paulo) statt. Innerhalb von 2 Wochen werden wir Ideen mit der Partnerorganisation austauschen, unterschiedliche Workshops für und mit brasilianischen Jugendlichen veranstalten, die wunderschöne Kultur kennenlernen, sowie auch zukünftige Projekte planen.

Voraussetzungen:

–          Du bist über 18 Jahre alt

–          Du wohnst in Deutschland

–          Du bist aktiv in der Jugendverbandsarbeit

–          Du verfügst über gute Portugiesisch- oder Spanisch- oder Englischkenntnisse

Bitte schicke eine kurze Motivation an: olga.zagrebina@junost-online.de

In deiner Motivation kannst Du kurz erläutern, was für ein Workshop Du leiten würdest, auch wenn Du über geringe Portugiesischkenntnisse verfügst.

Falls Du Fragen hast, melde dich bitte bei Olga Zagrebina (E-Mail: olga.zagrebina@junost-online.de )

Bewerbungsfrist: 15.03.2015

Organisationsbeitrag für JunOst-Mitglieder:  500€ (inkl. Flug, Unterkunft und Verpflegung)

Organisationsbeitrag für nicht JunOst-Mitglieder: 530€ (inkl. Flug, Unterkunft und Verpflegung)

Projekteröffnung „TEIL-haben im Saarland“

,

„Ihr seid bereits ein fester Teil in der saarländischen Jugendverbandsarbeit“, sagte Georg Vogel, Geschäftsführer des Landesjugendrings Saar bei der Eröffnung des neuen Integrationsprojektes der russischsprachigen Jugend in Deutschland JunOst e.V. am 21.01.2015 im Saarbrückener Rathaus. Vogel meinte damit die bereits seit Jahren aktive Arbeit und Kooperation mit vielen weiteren Jugendverbänden im Saarland. Nun wurde das Projekt „TEIL-haben im Saarland“ mit einer dreijährigen Laufzeit gestartet.

„Ziel dieses Projektes ist es, die Partizipation von jungen Menschen mit russischsprachigem Migrationshintergrund in der Jugendverbandsarbeit im Saarland nachhaltig zu verankern und die positive Wahrnehmung dieser Jugendlichen in der Öffentlichkeit zu stärken“, erklärte Projektleiterin Natalia Markovich den anwesenden Gästen aus Politik und Gesellschaft im Festsaal des Saarbrücker Rathauses. Auch Oberbürgermeisterin Charlotte Britz begrüßte die Entstehung dieses Partizipationsprojektes: „Gerade in der heutigen Zeit ist es notwendig zu zeigen, dass uns Vielfalt immer wieder einen Schritt weiter bringt.“

Konkret möchte JunOst an mehreren Standorten im Saarland neue Jugendklubs gründen, die sich auch interkulturell mit den bereits etablierten Strukturen vernetzen sollen. „Als Vorbild dient dabei der Jugendklub „JunOst-Team e.V.“ in Saarbrücken, der bereits viele Jugendliche und junge Erwachsene unter seinem Dach vereint, vielfältige Aktivitäten anbietet und auf ehrenamtlicher Basis eigenständig funktioniert“, so Markovich.

Förderer und Unterstützer der Jugendorganisation sind auch Peter Klesen vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Veronika Kabis, die Leiterin des Zuwanderungs- und Integrationsbüros (ZIB) sowie Armin Klinkner, Regionalkoordinator beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), die in ihren Grußworten die große Dynamik der ehrenamtlichen JunOst-Mitgliedern hervorhoben. So sagte Armin Klinker: „Wir erleben oft, dass Projekte nach ihrer geförderten Laufzeit im Sande verlaufen. Doch nicht so bei JunOst, ihr seid zu einem starken Akteur in der Jugendarbeit in Saarbrücken und hoffentlich auch bald im Saarland gereift.“

 

SR 2 – Wenn ”Zuhause” keine Grenzen kennt (21.01.2015)

„SR aktueller bericht (22.01.2015)“ oder hier

„Wochenspiegelonline: “Integrationsprojekt gestartet” (23.01.2015)

Vorstandswahlen bei “Vergissmeinnicht”

,

Am 29. November 2014 fand die jährliche Mitgliederversammlung des Düsseldorfer Jugendklubs “Vergissmeinnicht” statt. Der Tag war voll wichtiger Ergebnisse: der Vorstand für das Jahr 2015 wurde gewählt, eine Liste mit Projekten erstellt, die Zukunft des Klubs und seinen Mitglieder besprochen. Alle Anwesenden zeigten ein hohes Interesse an der Klubtätigkeit und Motivation für weitere Zusammenarbeit.

Vorstand der “Vergissmeinnicht” für 2015:
1. Philipp Marukhin – Vostandsvorsitzender
2. Marat Arakelyan – Stellv. Vostandsvorsitzender
3. Alexander Levish – Schatzmeister
4. Konstantin Tiz – Projektmanager
5. Nikolay Komarov – Zuständiger für die Entwicklung
6. Aleksandra Fell – Presse-Referentin

Wir wünschen dem neuen Vorstand eine erfolgreiche Zusammenarbeit und viele neue kreative Ideen!

vt_vorstand_2015

Der Weg zum sauberen Baikal wird 20 Jahre alt!

,

Das bei vielen JunOst’lern beliebte Projekt „Der Weg zum sauberen Baikal“ wird nächstes Jahr 20 Jahre alt!

Das muss unbedingt gefeiert werden! Es wird ein wunderschönes Fotoalbum herausgegeben, wo auch die Fotos von JunOst-Projekten auf dem Baikalsee nicht fehlen dürfen.

Also, wenn ihr ein gutes Foto für das Jubiläumsalbum parat habt, dann meldet euch bei Tatjana Koffler (koffler7@yandex.ru)!

Vorstandswahlen bei „Kolonjata“

,

Am 26. Oktober 2014 fand die erste Mitgliederversammlung des Kölner Jugendklubs „Kolonjata“ statt. Der Tag war voll wichtiger Eregnisse: der Vorstand für das Jahr 2015 wurde gewählt, eine Liste mit Projekten erstellt, die Zukunft des Klubs und seinen Mitglieder besprochen. Alle Anwesenden zeigten ein hohes Interesse an der Klubtätigkeit und Motivation für weitere Zusammenarbeit.

Vorstand der „Kolonjata“ für 2015:
1. Daniil Pesin – Vorsitz
2. Evgenia Tarutin – Kassenwart
3. Julia Tolkacheva – Beisitz
4. Aljona Batyy – Beisitz
5. Olga Babynina – Beisitz
 

Fortbildung für junge Ehrenamtliche “Keine Angst vor Zahlen“

,

Liebe JunOst-Mitglieder!

Vom 5. bis zum 7. Dezember 2014 veranstaltet der Verband der russischsprachigen Jugend in Deutschland JunOst e.V. eine bundesweite Fortbildung für junge Ehrenamtliche “Keine Angst vor Zahlen – Einführung ins Finanzmanagement im Verein”. Mit dieser Veranstaltung werden u.a. folgende Ziele verfolgt:

  • Professionalisierung von JunOst e.V. auf Bundesebene, Landesebene und in den lokalen Jugendklubs durch die Qualifizierung von jugendlichen Ehrenamtlichen im Bereich Finanzmanagement
  • Fortbildung der Ehrenamtlichen zu verschiedenen Themen des Finanzmanagements
  • Vernetzung der Ehrenamtlichen, die sich mit dem Thema „Finanzen“ auf Ortsebene, Landesebene, Bundesebene beschäftigen
  • Erfahrungsaustausch zwischen neuen Ehrenamtlichen und erfahrenen MultiplikatorInnen
  • Aktivierung engagierter Mitglieder und Motivation zur Übernahme von ehrenamtlichen Funktionen in der Finanzverwaltung bzw. Verbandsführung

Die Plätze sind begrenzt! Anmeldeschluss ist der 15.11.2014

Weitere Informationen bei den jeweiligen Jugendklub-Leiter*innen oder bei Veronika Kobert (veronika.kobert@gmail.com)

 

Deutsch-ukrainischer Radioworkshop „Wege des Glücks“

,

Was versteht man unter Glück??? Was macht uns glücklich? Wo finden wir Glück in unserem Alltag? Um diese Fragen zu erforschen, hat die djo-Deutsche Jugend in Europa Landesverband Sachsen e.V. junge Menschen aus der Ukraine zu einem deutsch-ukrainischen Radioworkshop „Wege des Glücks“ eingeladen. Der Radioworkshop findet vom 29.11. – 07.12.2014 in Dresden statt.

In Zusammenarbeit mit dem freien Radio coloRadio in Dresden werden thematische Radioworkshops durchgeführt, so dass sich die Teilnehmer sehr kreativ mit dem Thema auseinandersetzen und in einen interkulturellen Dialog treten können. Als Projektergebnis wird eine Live-Radio-Sendung mit selbst erarbeiteten Beiträgen präsentiert. Außerdem sieht das Programm der Jugendbegegnung Methoden der interkulturellen Jugendarbeit und Sprachanimation, einen interkulturellen Abschlussabend mit Verkostung traditioneller deutsch-ukrainischer Gerichte, einen regen Austausch der TeilnehmerInnen sowie gemeinsame Erkundungen des vorweihnachtlichen Dresdens und seiner Umgebung vor. Die Teilnahme an der Jugendbegegnung ist komplett kostenlos (Unterkunft, Verpflegung und Programmkosten). Reisekosten können anteilig übernommen werden.

Für die Teilnahme an diesem tollen Projekt suchen wir noch nach interessierten Personen im Alter von 18 bis 27 Jahren, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben.

Ausführliche Informationen in der Ausschreibung.

Stellenausschreibung: Geschäftsführer/in

,

VRJD JunOst e.V. sucht zum 01.01.2015 eine/n Bundesgeschäftsführer/in. Dienstort ist München, der Tätigkeitsbereich ist bundesweit.
Stellenausschreibung

Bewerbungen bitten wir ausschließlich per Mail (in einer Datei inklusive aller Anlagen als PDF max. 2 MB) bis zum 15.11.2014 zu richten an:
Ekaterina Ivanushkina (Bundesvorsitzende)
bewerbung@junost-online.de

Für zusätzliche Informationen wenden Sie sich an:
VRJD JunOst e.V. – Bundesgeschäftsstelle
Ansprechpartnerin: Veronika Kobert (Bundesgeschäftsführerin)
veronika.kobert@junost-online.de
Tel.: 089 / 379 655 33

JunOst-Mitgliederversammlung 2014

,

Vom 17. bis zum 19.Oktober 2014 fand auf der Wasserkuppe die 14. Mitgliederversammlung des VRJD JunOst, Bundesverband e.V. statt. Die Vertreter aus den JunOst-Jugendklubs waren aus ganz Deutschland angereist um sich über die im letzten Jahr geleistete Arbeit gegenseitig auszutauschen. Nach den Berichten des Bundesvorstandes und der einzelnen Jugendklubs haben sich die Delegierten in den Arbeitsgruppen über den JunOst-Nachwuchs Gedanken gemacht und die möglichen Projekte und Maßnahmen im Plenum vorgestellt.

Abends wurde der Goldene JunOst-Wurm verliehen. Dieses Jahr sind die glücklichen Gewinner Dr. Michael Fedoruk und Andrej Braga geworden. Zum Besten JunOst-Projekt des Jahres wurde das Survival Camp gewählt. Außerdem wurden die Urkunden an die JunOst-Ehrenmitglieder Maria Klimovskikh und Veronika Kobert, die auf der Mitgliederversammlung 2013 nominiert wurden, verliehen.

Die nächste Mitgliederversammlung findet im Herbst 2015 statt.

MV2014
mv2014_2
mv2014_3
mv2014_4
mv2014_5

Das Projekt „TEIL-haben im Saarland“ ist gestartet

,

Das durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) geförderte und von der djo – Deutsche Jugend in Europa, Bundesverband e.V. unterstützte Integrationsprojekt „TEIL-haben im Saarland“ ist ab dem 1. Oktober 2014 gestartet. Das Projekt wird durch den Verband der russischsprachigen Jugend in Deutschland JunOst e.V. durchgeführt und ist darauf ausgerichtet, die Partizipation von jungen Menschen mit russischsprachigem Migrationshintergrund in der Jugendverbandsarbeit im Saarland nachhaltig zu verankern. Daneben soll die positive Wahrnehmung der Jugendlichen mit russischsprachigem Migrationshintergrund in der Öffentlichkeit gestärkt werden.

Das Projekt läuft bis Oktober 2017. In diesen drei Jahren werden unterschiedliche Seminare und Workshops durchgeführt, die die jungen Zuwanderer dazu ermutigen sollen, sich in der Jugendverbandsarbeit im Saarland zu aktivieren. Es sind sowohl spezifische Angebote für russischsprachige Migrantenjugendliche als auch interkulturelle Maßnahmen geplant. Als Ergebnis sollen an mehreren Standorten im Saarland neue JunOst-Jugendklubs entstehen und interkulturell mit bereits etablierten Strukturen vernetzt werden. Als Vorbild dient dabei der Jugendklub „JunOst-Team“ in Saarbrücken, der bereits viele Jugendliche und junge Erwachsene unter einem Dach vereint, vielfältige Aktivitäten anbietet und auf ehrenamtlicher Basis eigenständig funktioniert.

Im Projekt „TEIL-haben im Saarland“ ist eine Bildungsreferentin eingesetzt, die das Projekt leitet und die jungen Menschen stets unterstützen wird. Die offizielle Eröffnung des Projekts ist für den Anfang nächsten Jahres (Januar-Februar 2015) in Saarbrücken geplant.

Die Geschäftsstelle des Projekts befindet sich in den Räumlichkeiten des Jugendklubs „JunOst-Team“ in Saarbrücken (Fichtestraße 8, 66111 Saarbrücken) und ist grundsätzlich zu folgenden Zeiten besetzt:

Montag-Mittwoch: 9:30 – 18:00
Donnerstag: 10:00 – 16:00

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Natalia Markovich
Projektleitung/ „TEIL-haben im Saarland“
Telefon: 01590-3064007
E-Mail: nata.markovich@junost-online.de

Survivalcamp – Überleben in der modernen Welt

,

Vom 1. bis zum 7. September fand im Gaistal an der tschechischen Grenze ein Jugendcamp statt. Die russischsprachigen TeilnehmerInnen aus ganz Bayern und anderen Bundesländern trafen sich, um eine Woche Aktivurlaub zu erleben und sich selbst zu testen. Die Jugendlichen erwarteten Mannschafts- und Individualspiele, Überleben in der Natur, Selbstentwicklung, gesunde Ernährung und Genuß eines Lebens ohne Tabak und Alkohol. Sie wurden nach der Ankunft in zwei Teams aufgeteilt und blieben so während des gesamten Projekts zusammen. Am Anfang gingen die TeilnehmerInnen einen Quest durch und fanden im Wald die Teamattribute, danach spielten sie Zarniza (Sportspiel) und Volleyball, überquerten den Hindernislauf, lernten in Extremsituationen zu überleben und machten eine mehrstündige Wanderung zum See. Abends, bei einer Tasse Tee saßen die Jugendlichen am Lagerfeuer und unterhielten sich über verschiedene Themen: positive Psychologie, Grundlagen eines gesunden Lebensstils, Emigration usw. Trotz des einschüchternden Namen haben die TeilnehmerInnen nicht nur überlebt, sondern auch neue Erfahrungen gesammelt, eigene Stärken und Besonderheiten der heutigen Welt kennen gelernt. Sie freundeten sich sehr an und lernten durch Spiele, wie man gegenseitiges Vertrauen gewinnen kann. Die TeilnehmerInnen wurden zu einer großen Familie! Durch die Eigeninitiative der einzelnen Aktivisten gab es gekochten Mais, Apfelkuchen, frische Milch, gesammelte Pilze und eine selbstgemachte Sauna. Alle Teilnehmer waren sehr zufrieden und freuen sich schon auf ein nächstes Projekt im gesunden Lebensstil!

1PA2xaHjDzA gxFzeiEPs5E IMG_6440 IMG_6518 IMG_6794 IMG_7154 vKKwk59go6o